FlexNet Server auf Windows Server 2012 konfigurieren

Zu den Installationen die man nicht so häufig durchführt zählt sicher das Aufsetzen eines Lizenzservers wie FlexLm bzw. FlexNet . Diese werden typischerweise für hausinterne Softwarelizenzierungen kostenintensiver Programme genutzt wie Origin oder CAD Programmen.

Im vorliegenden Fall sollte eine bereits betagte Origin Lizenz samt Flexlm Lizenzserver auf einem WS2012 R2 installiert werden.


Schritt 1: Lösen der Verknüpfung der Lizenz vom alten Server

Der Lizenzserver benutzt eine Lizenzdatei, in der die MAC Adresse des Servers verarbeitet ist. Je nach verwendeten Programm sind hier unterschiedliche Wege zu befolgen, aber zunächst muss die Lizenz vom alten Server gelöst werden, im Fall von Origin muss man sich beim Hersteller mit Account einloggen und  die Löschung beantragen.


Schritt 2:Lizenzfile erstellen

Auch hier differieren die Wege der Softwareanbieter, im Endeffekt geht es darum ein neues Lizenzfile zu erstellen, bei Origin wird auch dies über die Webseite abgewickelt.


Schritt 3: Lizenzserver installieren

Die Installation des alten Servers in Version 9.2 führt auf WS2012 R2 zu Problemen und Abstürzen. Über die Supportseite bei Origin fand sich in den Tiefen ein Download des aktuellen FLexNet Servers Version 11. Oberfläche und Funktionen sind nahezu identisch geblieben. Mit diesem konnte die Installation und Einrichtung erfolgreich durchgeführt werden.


Schritt 4: Lizenzserver konfigurieren

Im Installationsordner wechselt man in den Ordner  TOOLS und startet mit lmtools.exe die Konfiguration. Sofern man Netzwerklizenzen hat wählt man auf dem Tab [Service/License File] die Option "Configuration using Services".

Im Tab [Config Services] vergibt man einen treffenen Namen für den Service und trägt die korrekten Pfade für die angegeenen Dateien ein. Diese befinden sich im Installationsordner FlexNet Server / Servers . Wenn die Einträge nicht stimmen startet der LizenzServer nicht!

Man setzt Häckchen bei "Use Service" und " Start Server at Power Up"


Schritt 5: Start und Check

Wir wechseln zum Tab [Start/Stop/Reread] und starten den Server.

Troubleshouting: Wenn er nicht startet sind die häufigsten Gründe: die hinterlegten Pfade sind falsch / die Lizenzdatei ist nicht korrekt, enthält zB die falsche Mac Adresse / oder Hostnamen / der Server muss per TCPIP4 erreichbar sein

Startet der Server prüfen wir auf den Tabs [Server Diags] und [Server Status] ob alles ohne Fehler ist und plausible Angaben liefert. Diese Tabs können im Fehlerfall auch zur Diagnose zu Rate gezogen werden. Weitere Fehlerhinweise liefert die angegebene Logdatei sowie die Ereignisanzeige und die Fehlermeldung via services.msc wenn man versucht den Dienst dort zu starten.

In vielen Fällen wurde das Problem auch durch einen Serverneustart behoben.


Schritt 6: Clients verbinden

Die auf den Clients installierte Software verbindet sich bei jedem Start mit dem Server und holt sich dort ihre Lizenz. Kann sie den Server nicht ereichen, poppt das Fenster zur Lizenzierung auf. Im Fall von Origin ist dort der Hostname des Servers anzugeben. Das Feld für den TCPIP Port bleibt normalerwesie leer. Kann der Server erreicht werden erscheint eine entsprechende Meldung das eine Lizenz verwendet wird.

Im Falle von WS2008 / WS2012 ist aber eventuell auf dem Server eine Firewall aktiv. In diesem Fall kann der Client den Server standardmäßig nicht ereichen. Verschiedene Programme gehen hier unterschiedliche Wege der Verbindung. Bekannte CAD Programme benötigen zB. Portfreigaben auf 27000-27009 sowie 2080. Die Port sind dann auch an den Clients unter TCPIP im Lizenzfenster einzutragen.

Bei Origin lautet die Empfehlung jedoch die Firwall Programmspezifisch zu öffen. Also rufen wir die Firewall des Servers auf ( firewall.cpl ), und erstellen zwei eingehende Regeln. (FlexNet Server _I / FlexNet Server _II ) .

Regeltyp: Programm

Programmpfad: (Pfad zu lmgrd.exe bzw. orglab.exe )

Verbindung: Verbindung zulassen

Anwendug für : Domäne (typischerweise)

Name: sollte auf FlexNet sowie das Programm hinweisen, zB auch: FlexNET_Origin_I


An einigen Stellen liest man das Portfreigaben auch manuell per Editor im Lizenzfile vermerkt werden müssen. Zumindest im vorliegeden Fall war dies nicht erforerlich.


Fertig. Viel Erfolg!


Zu sagen ist noch das sich der Support bei solchen Geschichten nicht gerade mit Ruhm bekleckert. "Ist zu alt" und "Geht nicht" stehen im Wortschatz weit oben auf der Liste. Origin brauchte geschlagene 14 Tage nur um die alte Lizenz vom Server zu lösen. Der Origin Chat Support verwies darauf das das ja wirklich eine alte Lizenz sei, aber vergaß den Hinweis das es eine gute Idee wäre eine Installation mit dem neuen FlexNet Server vorzunehmen, und wo man selbigen finden kann. Unter Donwloads steht er nämlich nicht.

Der deutsche Support des zuständiges deutschen Softwarevertriebes war bemüht, gab den Tip mit dem neuen Server, und prüfte die Lizenzkonfiguration gegen als der Dienst nicht startete. Allerdings fehlten ihm die Werkzeuge um die komplette Einrichtung zu prüfen was ebenfalls in der Vermutung endete man könne eine so alte Lizenz nicht mit dem Lizenzserver benutzen.












Kommentar schreiben

Kommentare: 0