FreeCAD mit WUSUS Package Publisher und WSUS verteilen / zur optionalen Installation bereitstellen

Willkommen zur ersten Beschreibung der Verteilung des Freewareprogramms FreeCAD mittels WPP und WSUS. Verteilung von CAD Software mittels Windows Updates? Nein das ist kein Aprilscherz. Bis Version 0.13 war die Software als .msi und .exe für 32 und 64 Bit erhältlich und damit extrem einfach zu verteilen. Leider steht sie ab Version 0.14 nur noch als .exe zur Verfügung, so das man sich doch ein paar Gedanken machen muss. Das nachfolgende Beispiel behandelt exemplarisch die Verteilung der 64bit Version mit .exe Installer, für die 32 bit Version sind geringfügige Änderungen erforderlich.


Zunächst die Grundkonfigurationsseite:

Der "Hersteller" ist synchron mit dem Eintrag aus der Registry, beim Titel sollte man immer die Versionsnummer einschließen. Die Befehlszeile benötigt ein /S für eine Silent-Installation des .exe Installers


Die Installationsprüfung der ersten Regel erfolgt wie üblich durch Prüfung des Eintrags im Uninstall- Registrypfades. Bei Versionswechsel zu beachten ist das ungünstigerweise die Version Teil des Pfades ist. Im Prinzip wäre daher auch eine Prüfung auf "Registry Schlüssel exsistiert" möglich statt Reg_SZ auf DisplayVersion.

Im zweiten Regelfenster, welches prüft ob die Clients die Vorraussetzungen einer Installation erfüllen, nutzen wir die Vorlage "Windows Version" und setzen die Regel "mindestens Windows 7".

Außerdem versuchen wir an dieser Stelle das Auftauchen des Updates bei 32bit Windows Clients zu verhindern. Dafür gibt es eine komplexe WMI-Abfrage oder wir prüfen einfach ob die Registry den Schlüsselpfad "Wow6432Node" enthält.


Das wars fast. Durchklicken und  veröffentlichen.

Im WSUS eine Mitgliedsgruppe "FreeCAD" einrichten die alle betreffenden Clients enthält.

Im WPP das Update für die Gruppe "FreeCAD" zur optionalen Installation genehmigen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0