Paint.NET als optionale .msi Installation mittels Local Update Publisher & WSUS bereitstellen

Zur Verteilung von Paint.NET als optional installierbares Programm gab es schon in der Vergangenheit einen Blog-Artikel.

Diese Verteilung hatte durchaus ihren Charme, denn man konnte direkt den bereitgestellten .exe Installer verwenden um Installationen auf 32bit und 64bit Systemen zu ermöglichen. Erforderlich war natürlich das Anlegen entsprechender Regeln zur Installationskontrolle auf den Systemen.

 

Wer mit diesem Weg Probleme hat oder eine etwas spezifischere Verteilung wünscht, der kann aus der .exe einfach die enthaltenen .msi Installationen extrahieren, in etwa so wie man auch bei JAVA vorgeht.

 

Der Vorteil: die .msi sind leichter zu handhaben, denn man benötigt keine extra Regeln. Datei auswählen, Updatebeschreibung ausfüllen, durchklicken, fertig.

Der Nachteil: etwas mehr Bereitstellungsaufwand durch das vorherige entpacken und das Update ist ein paar MB größer da ungepackt.

 

TIP: Die Update-Pakete sollten bezüglich ihrer Verwendung für x86 oder x64 deutlich gekennzeichnet werden. Die User müssen selber das richtige wählen. Alternativ muss man für die Verteilung zwei Paint.Net-Gruppen erstellen, je eine für x86 und x64 Betriebsssteme.

 

Um die .msi Installer zu extrahieren führt man im Verzeichnis des .exe Installers folgende Kommandozeile aus:

 

paint.net.4.0.9.install.exe /auto /checkforupdates=0 /checkforbetas=0 /createmsi

(Die Programmversion natürlich anpassen!)

Die Checkfor... Schalter sind eigentlich nicht erforderlich da 0 die Grundeinstellung ist, aber sicher ist sicher, wer weiß schon was die nächste Version bringt.

 

Daraufhin entsteht auf dem Desktop ein Ordner mit den beiden .msi Dateien. Die Dateien sind so einsatzfähig und können direkt im WPP verwendet werden.

 

Den Dateinamen der .msi's sollte man noch die Versionsnummer hinzufügen, um Verwechslungen vorzubeugen.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0