gluck gluck das wars... "wasserdichte" Olympus 790 SW

wir brauchten also eine Zweitkamera. Weil man die Spiegelreflex nur ungern dem Kind in die Hand drückt. Weil man die nicht gerne mit an den Strand nimmt. Weil die nicht ins Wasser kann. Weil die nicht runterfallen darf.

Also haben wir eine Olympus 790 SW ersteigert.  18 Monate alt. Von Haus aus Wasserdicht bis 3m und Stoßfest bis 1,5m. Im Urlaubsvorfeld ein bischen im Kinderpool und im Freibad geknipst. Keine Probleme. Dann Urlaub.... am Toten Meer ( -400m, 37°C) begannen erste Displayprobleme.  Bilder im Pool aber weierhin in Ordnung.

2 Tage später - Displayausfall, die Kamera funktioniert aber trotzdem noch. Allerdings nicht mehr lange. 3 Tage später, Schnorcheln im Roten Meer - aus die Maus. Wassereinbruch in den Batterie und Kartenschacht.

 

Na toll. Ich hatte mich sowieso immer gewundert das die dieser kleinen Plastikkappe und dem bissl Gummi drunter über den Weg trauen.

 

Liebe Olympus, wenn man schon eine Outdoorkamera baut und mit Wasserdicht wirbt, dann sollte die konstruktive Gestaltung des kritischsten Bereiches, des Deckels für Karte und Batterie, etwas sorgfältiger ausfallen. Ich habe glaube ich die 5 Generation der Olympus SW, da darf das nicht vorkommen. Und ich bin keine Einzelfall. Man liest bei den SW's alle Nase lang von ausgefallenen Displays und  Wassereinbruch bei geschlossenem Deckel. Pfui!

Gerne geb ich euch noch eine Chance - vieleicht sind ja die Modelle für 5m und 10m Wassertiefe besser verarbeitet. Bei Neugeräten kann man auch zur Konkurrenz abwandern - Panasonic hat mit der FT1 ein nahezu baugleiches Modell vorgestellt.

 

EDIT

zwischenzeitlich wurde die Olympus durch eins der vorgängermodelle erstzt. dies verspricht 5m Wassertiefe..... wir werden sehen...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0