go mobile im Outdoor

demnächst gehts nach Jordanien. Dort funktioniert kein TOMTOM und auch nichts Artverwandtes. Es gibt keine digitalisierten Karten die mehr als die Hauptstraße abdecken. Nicht mal das Routing in Google Maps funktioniert. Natürlich haben wir eine Straßenkarte. Aber die Schilder sind vermutlich nicht alle in Englisch beschriftet, soweit überhaupt vorhanden.

Onlinestraßenkarten kann man dort vergessen.

 

Hm. Auf den Satellitenkarten sieht man eigentlich alles ganz gut......

Man bräuchte die Sat Bilder offline und ein GPS für die aktuelle Position...

 

Nun. Nach tagelanger Recherche zeigt sich das es nur einen Weg gibt.

 

Man benutzt Google Earth und betrachtet sich im
Vorfeld zu Hause alle Gebiete in den entsprechenden Auflösungen die einen Interessieren. GE legt dabei alle diese Bilder in einem internen Cache ab. Auf diesen greift GE zu wenn keine Internetverbindung besteht. Also zum Beispiel wenn mann irgendwo in Jordanien an einer verlassenen Kreuzung steht oder durch das Wadi Rum kurvt.

Damit hat man seine Karte. Es es existieren kleine Programme die in der Lage sind selbstständig die gewünschten Gebiete abzurastern um den Cache zu füllen, ( GE Cacher, GE Voyager). Leider hatte ich mit allen Probleme und hab es letztendlich mit Hand gemacht. Für Jordanien ist das ok, das Land ist klein und niedriger als 5km Sichthöhe braucht man nicht. Der Cache füllte sich dabei auf etwa 500 MB, 2000 MB sind die mögliche Obergrenze in GE.

 

Als zweites bracht man ein GPS. Ich habe mich für eine USB gebundene GPS Maus entschieden. Bluetooth Geräte benötigen Akkus, diese ein Ladegerät, oder eine extra Stromversorgung usw.  So zieht das GPS seine Energie aus dem Läppi-Akku und den kann ich wenn ich will ans Auto stöpseln.

Für das GPS gilt: um mit GE zusammenzuarbeiten sollte es NMEA beherrschen. Dann müßte es klappen es in GE direkt einzubinden. ( Garmin- Kompartibilitätsmodus).

Ich habe mich für ein Billigteil aus Taiwan entschieden. Altina irgendwas, 20 Kanäle. Mindestens 4 Satelliten braucht man für eine Position glaube ich. Bereits an Gebäudefenstern hatte ich öfters Probleme eine Position bestimmen. Die Genauigkeit ist auch nur mittelprächtig.Eine halbe Stunde stationärer Dauermessung erbrachte etwa 25m Drift. Für Fahrzeugnavigation ist das Teil noch akzeptabel, aber es schadet vermutlich nicht, mehr als 15 € für ein  Gerät mit 20 und mehr Kanälen auszugeben.


Google Earth GPS Realtime Modus

In der Praxis hatte ich Probleme damit eine zufriedenstellende Realtime - Anzeige mit GE Bordmitteln zu erreichen. Das GPS wurde erkannt und eingebunden, aber die Position wurde immer nur für den kurzen Moment der Datenübertragung eingebunden. Auch verstellte sich ständig die eingegebene Ansichtshöhe.

Ein andermal, bei einem Fahrzeug Track, wurde die Position korrekt mit Symbol angezeigt, jedoch war nach eine Weile Schluß mit Tracking. Vermutlich weil die Trackanzahl nur begrenzt ist.

Ein weiteres Problem - GE zoomt automatisch um immer den ganzen Track darzustellen. Irgendwann ist man so weit oben das es unbrachbar für Navigation ist.

 

Earth Bridge

Als Alternative bietet sich EARTH BRIDGE an. Das Tool bietet umfangreiche Einstellmöglichkeiten und beinhaltet gleichzeitig viele Automatismen. Das reicht soweit das beim Programmstart automatisch das GPS eingebunden wird, GE startet, und Earth Bridge im Hintergrund verschwindet. Position und Tracks werden sofort angezeigt.Das funktioniert oft tadellos.

Im Praxistest zeigten sich Schwachstellen. Mehrmals riss die Netzwerkverbindung zwischen GE und EB kurzzeitig ab und GE produzierte eine entsprechende Fehlermeldung. Nach wegklicken lief alles weiter.

Die aufgezeichten Tracks zeigten oft Lücken, dh die Tracklinie besteht aus mehreren Segmenten. ein Teil davon mag auf fehlende Sat-Verbindung zurückzuführen sein (Straßen im Tal, im Wald). Es gibt aber auch Aussetzer auf freier Strecke, wo der GE-GPS-Modus keine Probleme bereitete.

Der Autor hat das Programm angeblich bereits weiterentwickelt - leider aber nicht veröffentlicht.

 

GooPs

..ist ein weiteres beliebtes Realtime Tracking Programm. Leider ist die Free-Version mit 10Min Aufzeichnungsdauer eher unbrauchbar, man muss also wenigstens 15$ anlegen. Ansonsten sieht das Programm gut aus und wird auch regelmäßig weiterentwickelt.

 

 

Natürlich ermöglicht die Verwendung von GE es auch die bereits mit Google Maps angelegten Karten mit POIs zu importieren, so das man Hotels, Sehenswürdigkeiten, Restaurants und alles andere parart hat.

 

In der Summe bekommt man ein weltweit einsetzbares Navigationssystem das ohne teures Kartenmaterial auskommt und detailierter ist als fast alle digital erstellten Karten. Die Aktualität wird dabei jedoch vom Alter der Sat-Bilder begrenzt.

 

Ob das ganze praktisch ist, bzw. von meinem Beifahrer wahrgenommen wird, oder ob die traditionelle Papierkarte die Oberhand behalten wird- wir werden sehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0