boot mal wieder?

nach einigem hin und her habe ich das Booten per SD-Karte erst mal aufgegeben. Irgendwas lag da immer quer.

Hinzu kam das der interne Cardreader ständig der Meinung war auf die Karte bestände Schreibschutz, obwohl selbiges gar nicht aktiviert war. Im Internet fand ich den Hinweis das das oft ein mechanisches (!) Problem sei. Die Einschübe besitzen seitliche Mikroschalter um die Position des Schreibschutzschalters abzutasten. Sind diese verbogen wird ständigein Schreibschutz erkannt. Und tatsächlich. Nach Demontage und etwas Fummelei gab es keien Zugriffsprobleme mehr.

 

Die Versuche einer Installation auf USB Stick (4GB) waren erfolgversprechender. Ich konnt via UNETBOOTIN ein Damn Small Linux sowie ein Linux Mint installieren und booten, scheiterte jedoch an Linux Puppy und Ubuntu. Kubuntu kam bis zum Startlogo, verzweifelte aber dann vermutlich  am Grafikchip. Auch Mint unterstützte lediglich bis 1024x800, was auf einem 22" etwas dürftig ist. Ebenso fehlte die Hardwareerkennung (WLAN).

 

In der Summe eine kleiner Schritt nach vorne. die Versuche haben auf jeden Fall deutlich gemacht was das eigentliche Wunschsystem-Linux-BS ist. Eine Distribution mit umfangreicher Hardwareerkennung und vielen Treibern die in Deutsch vorliegt und einen guten Supportbackround bietet. Derzeit schiele ich Richtung Ubuntu. 

Entscheidend, und den Schritt habe ich noch gar nicht probiert, ist eine Systemvariante im "persistant mode". Die verfügbaren ISOs sind typischerweise LiveCDs und können nicht speichern.

 

Die meisten Anleitungen sind für linux geschrieben und setzen eine LiveCd voraus. Eventuell lege ich unseren Ubuntu benutzenden Sysadmin die Sache mal nahe. Asonsten bleibt immer noch der Weg einen fertigen Stick zu Übungszwecken zu kaufen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0