Ärger mit der North-Bridge und mehr..

Habe seit einem Jahr ein ASUS M2A-VM HDMI, was von Anfang an sehr pflegebedürftig war und nicht gerade eine Ausbund an Stabilität ist. Dabei nutze ich das Board weder im HDMI, Blue-Ray noch Multi-Monitor-Betrieb.

Allerdings läuft es in einem Silence-optimierten PC, wofür es nur bedingt geeignet ist.

1/2 Jahr war es nicht möglich Cool&Quite zu aktivieren ohne das der Rechner sich ständig aufhängte.  Nachdem ich mich nochmal todgegoogled habe wechselte ich die RAM Riegel auf eine andere Bank und zwang dem EE Prozessor eine geringfügig höhere Spannung auf.

Hat geholfen. Offensichtlich ist die Spannungsabsenkung von C&Q bei einem EE Prozessor manchmal so tief das es zu Problemen kommt.

Den Boxed Kühler hatte ich zu Begin gegen einen Arctic Freezer 64 ersetzt. Im Leerlauf kann der CPU Kühler jetzt vollständig abschalten und die Temperatur steigt trotzdem nicht über 30°C. Megacool.

Weniger Cool ist das die NorthBridge zu heiß wird. ASUS hat ihr bereits einen hohen Passivkühler spendiert, doch der reicht nicht aus. Jedenfalls nicht wenn der CPU Kühler kaum dreht und der Netzteillüfter die einzig andere Luftströmung erzeugt. Seit das 19" TFT einem 22" gewichen ist habe ich oft sekündliche Blackscreens. Das Problem wurde auch von anderen berichtet, ebenfalls in Verbindung mit höheren Auflösungen über DVI. Derzeit läuft deshalb eine gedrosselter 40mm Lüfter an der Northbridge, aber das ist ziemlich unbefriedigend. Versuche den Passivkühler durch ein effizienteres Zalman Modell ersetzen und dem Gehäuse einen leisen Frontlüfter zu spendieren. Wenn man dann die hinteren Gehäuselüftungen schließt sollte in Verbindung mit dem Netzteillüfter die Strömungsgeschwindigkeit steigen und die Kühlung ausreichen. Hoffe ich mal.

Bisher habe ich auch deshalb auf Zusatzlüfter verzichtet weil nur der CPU Lüfter über das Board regelbar ist. Alle anderen lassen sich zwar auslesen, aber nicht reglungsseitig ansprechen. Muß also noch Poti zwischenlöten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0